dokumentiert: Öffentlicher Aufruf für ein atomwaffenfreies Deutschland

Neun Länder besitzen zusammen rund 17.000 Atomwaffen. Etwa 2.000 werden von den USA und Russland in höchster Alarmbereitschaft gehalten, d.h. dass sie innerhalb von Minuten einsatzbereit sind. Die meisten dieser Waffen haben ein viel größeres Zerstörungspotential als die Bomben, die 1945 auf Japan abgeworfen wurden. Ein einziger Atomsprengkopf kann, wenn er über einer großen Stadt detoniert, Millionen Menschen töten. Da die Abrüstungspläne der Atommächte bislang gescheitert sind, steigt das Risiko, dass auch andere Länder oder Terroristen in den Besitz dieser Waffen kommen. Je mehr Finger über einem roten Knopf schweben, desto gefährlicher wird die Welt.

Atomwaffen in Deutschland:

Obwohl die überwiegende Mehrheit (weit über 80 Prozent) der deutschen Bevölkerung sich in Umfragen gegen Atomwaffen ausspricht, wissen viele Menschen nicht,
– dass im rheinland-pfälzischen Büchel Atomwaffen stationiert sind,
– dass Deutschland eigene Flugzeuge und Piloten für den Einsatz zur Verfügung stellt,
– dass diese Piloten den Einsatz von Atomwaffen üben
– und dass Deutschland sich an der Nuklearen Planungsgruppe der NATO beteiligt.

Als deutschen Beitrag zur weltweiten Abrüstung und um glaubwürdig mit Staaten verhandeln zu können, die eventuell glauben, Atomwaffen würden ihnen Sicherheit bieten, sollte Deutschland auf diese Waffen verzichten. Es ist doppelzüngig, von anderen zu verlangen, auf Atomwaffen zu verzichten, während Deutschlands Sicherheit noch immer auf atomarer Abschreckung basiert. ->weiterlesen “dokumentiert: Öffentlicher Aufruf für ein atomwaffenfreies Deutschland” »