kein Tag der Bundeswehr in Bückeburg und anderswo

Morgen will die Armee ihren jährlichen Propagandatag begehen: In vielen Städten sind kreative Gegenaktionen geplant – informiert euch! Den Aufruf und genauere Informationen zu den Aktionen findet ihr hier: www.kein-tag-der-bundeswehr.de

In Niedersachsen soll in diesem Jahr in Bückeburg die zentrale Veranstaltung stattfinden.

Die Einladung zum Besuch nehmen wir selbstverständlich gerne an und haben im Eingangsbereich der Bundeswehrkaserne in der Nordtorstraße eine Versammlung/Kundgebung zusammen mit einem Infotisch angemeldet und genehmigt bekommen.

Ambitionierter Berliner AK 07 hält Kurs!  Wer hat am Ende die Nase vorn? Stark mit Bundeswehr?

Ein Gastbeitrag von Dirk Hogess
In Bautzen schlägt am Sonnabend für BAK 07 die Stunde der Wahrheit.
Am letzten Spieltag fällt die Entscheidung, welches Team das Ticket für die Aufstiegsrunde löst.Berliner AK 07 – alter Name, mit neuen Erfolgen in noch höhere Gefilde?
Knisternde Spannung vorm letzten Spieltag in der Regionalliga Nordost. Ein Herzschlagfinale um die Meisterschaft für die Aufstiegsrunde. Punktgleich mit dem Spitzenreiter FSV Zwickau, trennt den hartnäckigsten Verfolger BAK 07 ein Spieltag vor Saisonende nur noch die Tordifferenz, nur hauchdünn dahinter, von Platz eins. Beide Kontrahenten haben 74 Zähler auf dem Konto. Im Spitzenspiel in Zwickau trennte man sich 1:1 und im Rückkampf bei den 07er um die Meisterschaft hatte Zwickau eine 1:2 bittere Niederlage einstecken müssen. Am vergangenen Sonntag zum Saisonabschluss im Poststadion kamen 1.803 Zuschauer-BAK 07 – ZFC Meuselwitz 3:1. Dabei vertraute Steffen Baumgart der gleichen Elf, die wenige Tage zuvor beim Nachholspiel, nach zweimaligem Rückstand in Auerbach, noch mit 3:2 gewann. Die 07er spielen einen sehr effektiven Fußball und sind gespickt mit einigen erfahrenen Spielern, wie dem früheren Rostocker Bundesliga-Profi Zafer Yelen. Die Stärken der 07er liegen vor allem in der Abwehr, mit Ex-Auer Torhüter Stephan Flauder (29) sowie die Innenverteidiger Kevin Kahlert (26) und Maurice Trapp (24). Der neue Trainer mit Einjahresvertrag Steffen Baumgart hatte Ex-Union Berlin Stürmer Karim Benyamina als Kapitän vor der Saison für die kommende Spielzeit im Amt bestätigt. Der 34 Angreifer Benyamina wechselte zur Winterpause vom Berliner AK zum Ligakonkurrenten FC Viktoria 1899 Berlin. Die Rot-Weißen rüsteten sich mit Neuverpflichtung vor der neuen Saison auf und auch in der Winterpause hat es enorme Veränderungen im Aufgebot gegeben, mit Myroslav Slavov dem ukrainische Stürmer vom österreichischen Landesligisten Kremser SC. Der Ukrainer erzielte in der vergangenen Saison 36 Treffer in 28 Partien in der vierthöchsten Spielklasse. Zum Erfolg trägt auch die bisherige Arbeit von Ex-Union- und Hansa-Profi Steffen Baumgart auf der Trainerbank bei. Das ist die Chance sich als dritte Kraft im Berliner Fußball zu etablieren. Im Gegensatz zu vielen Berliner Traditionsvereinen, deren Glanz früherer Zeiten längst verblasst ist und die heute irgendwo zwischen Verbands- und Kreisliga herumdümpeln, läuft der Trend beim BAK anders herum. Was die Zuschauerzahlen betrifft, geht der Trend nach oben. Zu Topspielen kommen um die 2000 Zuschauer ins altehrwürdigen Poststadion und dort haben die 07er nach einigen Umzügen jetzt Ihr Heimdomizil gefunden. Es wurde zwischen 1926 und 1929 auf einem ehemaligen Exerziergelände für den Postsportverein e. V. im Auftrag der Reichspostverwaltung gebaut. Seit April 1990 steht das Poststadion unter Denkmalschutz. Nach einigen Baumaßnahmen und Modernisierungen fasst das Stadion momentan wieder fast 10.000 Zuschauer. Die Haupttribüne ist wieder komplett mit Sitzen ausgestattet. Auch der erste offizielle Fanklub des BAK 07 wurde vor zwei Jahren gegründet, der Name „harter toBAK“ ist Programm. Das Vereinsmotto ist „WIR SIND BERLIN. VIELFALT IST UNSERE STÄRKE.“ Der ehemals türkische Verein BAK 07 besinnt sich auf seine Berliner Wurzeln. Immer wieder kämpfte man gegen den Abstieg, es drohte sogar die Insolvenz. Vor vier hatte man mit strukturellen Veränderungen und den damit verbundenen eingeschlagenen Weg zur professionellen Arbeit innerhalb des Berliner Athletik Klub 1907 eingeleitet, wo man heute steht.
Von Dirk Hogess
Quelle: Facebook-Auftritt der Berliner AK
Quelle: Facebook-Auftritt der Berliner AK
Sportkooperation mit der Bundeswehr seit 2015

Seit letztes Jahr Anfang August verkündete der Verein auf seiner Webseite: Ein starker Bund: BAK begrüßt die Bundeswehr als neuen Partner. Der BAK 07 hat mit der Bundeswehr eine Sportkooperation abgeschlossen und die läuft seit dem 01.08.15, die Partnerschaft zwischen dem KLUB und dem Karrierecenter der Bundeswehr Berlin. „Entschieden gut. Gut entschieden: Ihre Karriere in der Bundeswehr.“ Unter diesem Slogan wird einer der größten Arbeitgeber unseres Landes sich künftig als Kooperationspartner auf der zweithöchsten Ebene beim BAK engagieren. Seit dem 01.08. läuft die Partnerschaft zwischen dem KLUB und dem Karrierecenter der Bundeswehr Berlin. Über weitere Vertragsdetails vereinbarten beide Seiten Stillschweigen. „Wir freuen uns sehr, mit dem BAK einen neuen starken Partner im Bereich der Sport-Kooperationen gefunden zu haben und blicken der künftigen Zusammenarbeit optimistisch entgegen“, führte Jan Schleese, Oberleutnant der Karriereberatung Berlin-Wedding, aus. Auch Florian Muth, Marketing-Mitarbeiter beim BAK, zeigte sich erfreut über den Vertragsabschluss: „Es ehrt uns als Verein sehr, dass sich einer der größten Arbeitgeber Deutschlands bei uns engagieren möchte. Wir möchten mit dieser Kooperation in erster Linie auch den zahlreichen Jugendlichen in unserem Verein einen alternativen Ausbildungsweg aufzeigen.“ Auch bei den Rot-Weißen versucht die BW mit ihren Werbefeldzug frisches Kanonenfutter zu ködern.

Die Bundeswehr Sportnah im Einsatz!
Das Logo mit “Eiserne Kreuz” Bundeswehr – Wir. Dienen. Deutschland. erscheint auf der Vereinshomepage mit Verlinkung zum Werbefledzug für frischen Kanonenfutter-Jugend-Teamsport-Events, Bw-Olympix. Auch für  die Cyberarmee wird geworben mit Projekt “Digitale Kräfte”. Vielleicht eine Karriere vom einfachen IT-Lanzer, IT-Krieger zum „Krieg im ‚Cyber-Raum.
Bei der kaum kaschierten Werbeshow für die Bundeswehr wird der Jugend Spaß, Action und Abenteuer in Form eines sportlichen Erlebnis suggeriert.

Kindersoldaten bei der Bundeswehr – heute wirbt sie bei der IGS Stöcken in Hannover

Wie in den vergangenen Wochen durch zahlreiche Medien ging, hat die Bundeswehr in den vergangenen Jahren 3000 Kindersoldaten rekrutiert. Dabei handelt es sich um Minderjährige, die entsprechend internationaler Übereinkommen nicht Zielgruppe militärischer Werbung sein und im Militär ‘Dienst tun’ sollen. Die Bundeswehr bleibt hingegen bei ihrer Regelung: 2011 warb sie 833 Minderjährige, 2012 waren es 1216. Einige Berichte finden sich hier: n-tv, Bundeswehr Monitoring.

Am heutigen Donnerstag – 6.2.2014 – wirbt die Bundeswehr an der IGS Stöcken. Im Rahmen einer Job-Börse wird sie als vermeintliche einfache Arbeitgeberin und Ort für eine Ausbildung präsentiert – dass sich die jungen Menschen dauerhaft über viele Jahre bei der Armee verflichten, garantiert in Auslandseinsätze kommen sowie über das eigentliche Tun von Soldaten – immerhin werden sie zum Töten ausgebildet – wird nicht oder nur sehr randständig gesprochen.

Die IGS Stöcken hat derzeit nur Schüler_innen bis zur 8. und 9. Klasse. Es ist damit augenscheinlich, dass es sich um Werbung bei Kindern und Jugendlichen handelt. Dass eine Schule das mitmacht, Kinder ausbildet, nur um sie dann für Militäreinsätze begeistern und ihr Leben aufs Spiel setzen zu wollen, ist entsetzlich.

Protest gegen Militärkonzert

Die Neustädter Hof- und Stadtkirchengemeinde stellt auch in diesem Jahr wieder ihre Kirche dem Militär für das Adventskonzert der 1. Panzerdivision zur Verfügung. Am 28.11.2013 ab 19 Uhr wird dort ein Militärkonzert stattfinden. Doch schon Stunden vorher wird dem Militär das Hausrecht übertragen: Uniformierte Soldaten und bewaffnete Militärpolizei “besetzen” das Kirchenschiff. Die Kirche wird für die Öffentlichkeit abgeriegelt.

Auch in diesem Jahr wird es Protest geben – veranstaltet von verschiedenen Friedens- und antimilitaristischen Gruppen. Ort der Proteste jeweils: an der Neustädter Hof- und Stadtkirche, Rote Reihe 8, 30169 Hannover.

Donnerstag, 28.11.2013

*12:00 Uhr:* Holy-Military-Walk, ein innovativer Demonstrationszug durch die Innenstadt…

*18:30 Uhr:* Proteste und Gegenkonzerte (u.a. “Dissonanzkonzert”) vor der Kirche

Protest gegen Kriegspropaganda erfolgreich: Bundeswehr darf (voraussichtlich) nicht mehr bei Berufsbildungsmesse mitmachen

Vor einem Jahr protestierten viele engagierte Menschen gegen den Auftritt der Bundeswehr bei der Berufsbildungsmesse “Mittleres Ruhrgebiet”. Damit waren Sie nun erfolgreich, wie Joachim Schramm in der Zeitschrift “Zivilcourage” berichtet. Schramm schreibt unter anderem:

“In diesem Februar beschäftigte sich der Jugendhilfeausschuss der Stadt Herne, einer der Ausrichter der Berufsbildungmesse, mit dem Thema Bundes- wehr-Werbung. Anlass war zunächst die Werbeaktion der Bundeswehr zusammen mit der Jugendzeitschrift „Bravo “ im letzten Herbst, bei dem Jugendliche an „Adventurecamps“ der Armee teilnehmen konnten. Einstimmig verabschiedete der Jugendhilfeausschuss eine Resolution, mit der das Bundesverteidigungsministerium und „Bravo “ aufgefordert werden, künftig keine militärische Werbung mehr an Orten zu machen, die hauptsächlich von Minderjährigen wahrgenommen werden. Einige Wochen später wandte sich dann die Leiterin des Jugendamtes Herne an ihren Kollegen in Bochum und ließ ihn wissen, dass die Stadt Herne vor dem Hintergrund dieser Resolution nun nicht Mitveranstalter einer Messe sein könne, bei der die Bundeswehr Werbung unter Minderjährigen machen würde . Daraufhin lud die Stadt Bochum die Bundeswehr aus”.

Es wird also mittlerweile auch von kommunalen Entscheidungsträger_innen als bedenklich angesehen, dass die Bundeswehr – entgegen den Intentionen der UN-Kinderschutzkonvention – bei Minderjährigen wirbt, sie sogar zu einer ihrer wichtigsten Zielgruppen gemacht hat. Zur Ausgabe der “Zivilcourage” – Beitrag von Schramm: S.7 (pdf-Datei).

Militärwerbung in Stadien – die Zahlen

In mehreren Beiträgen habe ich mich mit der Bundeswehr in Fußballstadien beschäftigt. Auf Basis eines daraus entstandenen Artikels in der Zivilcourage hat die Linksfraktion im Deutschen Bundestag eine Kleine Anfrage gestellt. Die Antworten liegen jetzt vor (DS 17/14067) und es ist alles noch viel schlimmer als erwartet.

bw_mpWie berichtet war die Bundeswehr 2012 Partner von Hertha BSC. Für sieben Heimspiele durfte sie werben und als „Sponsor oft he Day“ fungieren. 127.000 EUR machte die Bundeswehr dafür locker.

Für den Hamburger Sportverein (Supplier in der Saison 2012/2013) wurden noch 71.400 EUR bezahlt um wie folgt zu werben:

  • „Recht auf Verwendung des Titels „Supplier des HSV“ zur Nutzung in der Eigenwerbung einschließlich Nutzung des Logos;
  • Bandenwerbung erste Bandenreihe bei jedem Heimspiel bis zehn Minuten vor Spielbeginn;
  • Audiovisuelle Darstellung auf den Videowänden in der Arena in Form von drei Spots zu je 30 Sekunden bei jedem Heimspiel (vor Spielbeginn, Halb- zeitpause, nach Spielende);
  • Präsenz auf den Videowänden mit den übrigen Suppliern als Gemeinschafts- logo;
  • 16 Eintrittskarten zur personalwerblichen Verlosung oder Einladung;
  • Anzeigen (ganzseitig) im Fanmagazin (zehn Ausgaben) HSV Life.“

Diese Kooperation wurde inzwischen beendet.

Bei Hannover 96 traf man – wie schon mehrfach berichtet – auf sehr offene Ohren. Für ein ähnliches Paket (nur mit Werbung in jeder Ausgabe der Stadionzeitschrift und zusätzlichen sogenannten „redaktionellen Beiträgen“) wurden für 2012 22.000EUR und 2013 33.500 EUR veranschlagt.bw_of_supp

Für die Kooperation mit dem Berliner Fußball-Verband – finanziert mit 24.000 EUR für die Jahre 2012-2014 – wurden der Bundeswehr ebenfalls umfangreiche Rechte eingeräumt.

„Im Rahmen der Kooperationsvereinbarung wurde der Bundeswehr das nicht ausschließliche Recht eingeräumt, den Titel „Förderer des Berliner Fußball-Verbandes e. V.“ für Unternehmenskommunikation und/oder werbliche Aktivitäten zu nutzen. Der BFV unterstützt die Kommunikationsziele der Bundeswehr in Form von Werbeleistungen durch Schaltung von verbandsinternen Printmedien, Präsentation als Förderer mit Verlinkung auf der BFV-Homepage sowie Integration in eine Mailing Aktion des BFV an Seine Vereine. Weiterhin ist die werbliche Präsentation bei Aktionstagen oder Veranstaltungen des BFV möglich.“

Soweit zu den bisher bekannten Fakten, die nun durch konkrete Zahlen bestätigt und untermauert sind. ->weiterlesen “Militärwerbung in Stadien – die Zahlen” »

Töten für Süddfrüchte

Eigentlich war es ja schon immer klar, beschrieben in den Verteidigungspolitischen Leitlinien von 92 (“der ungehinderte Zugang zu den Rohstoff- und Weltmärkten” als Auftrag der Bundeswehr). Bundespräsident Köhler musste noch zurücktreten, weil er die ökonomischen Interessen, die hinter Bundeswehreinsätzen stecken klar benannte, seine Nachfolger und diverse Verteidigungsminister hatten das Problem schon nicht mehr.

Jetzt sorgt die Marine mit einem neuem Spot für Aufsehen und erklärt uns endlich, wofür Kriegseinsätze wirklich da sind: Für BANANEN!.

In einem Werbesport wird lustig geballert und beindruckende Explosionen gezeigt (das Menschen freilich die Opfer hinter den Explosionen sind nicht) um nachzuweisen, dass es die deutsche Marine ist, die weltweit dafür sorgt, das wir im heimischen Supermarkt billige Bananen haben. Die Ausbeutung des globalen Südens kann so einfach sein.

Ich bleib dann doch lieber beim regionalen Obst.